Mit Gott per 'Du'


Eine gute Idee!

Manche Menschen haben eine gute Idee, sie sitzen ruhig da, und plötzlich haben sie eine gute Idee. Sie springen auf und rufen: …Jetzt ist mir aber was eingefallen, und sie rennen auf den Boden oder in den Keller, je nachdem, und machen sich zu schaffen. Kein Mensch weiß, woher die Ideen kommen, und doch hat sie jeder schon gehabt. Sie sind plötzlich da. Vielleicht hat der liebe Gott sie geschickt, sagt der Großvater.“

                                                                                     (Walter Kempowski, Herrn Böckelmanns schönste Tafelgeschichten)

 

 

Frage: Wer nennt heute noch seinen Sohn „Christian Fürchtegott“?

 

Sie nannten ihren Sohn

Christian Fürchtegott:

 

 

Die Eltern von Herrn Gellert hatten eine gute Idee, als sie ihrem Sohn die Vornamen Christian Fürchtegott gaben, ein Christ solle er werden, der Gott fürchtet!!  Nun ja, das ist schon lange her und damals war alles noch ganz anders als heute.

 

 

     Ich bin auf diesen Dichter gestoßen, als ich während meiner Lehrzeit in einem Antiquariat sein Buch mit Fabeln entdeckte und kaufte.  Heimlich las ich daraus im langweiligen Unterricht über Buchführung, nach Ansicht meines Lehrers  „eine der schönsten Erfindungen des menschlichen Geistes“.

     Er erwischte mich beim Lesen von Gellerts Fabeln.  Zwar erhielt ich in Buchhaltung nur ein ‚Ausreichend‘, dabei aber einen Spruch unter meinem Abschlusszeugnis von diesem netten Lehrer:

 

 

 

         „Die Liebe zu Büchern verbindet uns!“.

 

 

 

 

Hier unten  eine Tierfabel von ihm, die noch zum Thema

„Enten, intelligent erschaffen!“

passt

„Die junge Ente

 Die Henne führt der Jungen Schar,

 Worunter auch ein Entchen war,

 Das sie zugleich mit ausgebrütet.

 Der Zug soll in den Garten gehn;

 Die Alte gibts der Brut durch Locken zu verstehn;

 Und jedes folgt, sobald sie nur gebietet,

 Denn sie gebot mit Zärtlichkeit.

 Die Ente wackelt mit; allein nicht gar zu weit.

 Sie sieht den Teich, den sie noch nicht gesehen,

Sie läuft hinein, sie badet sich.

 Wie, kleines Tier! Du schwimmst? Wer lehrt es dich?

 Wer hieß dich in das Wasser gehen?

 Wirst du so jung das Schwimmen schon verstehen?

 Die Henne läuft mit struppichtem Gefieder

 Das Ufer zehnmal auf und nieder,

 Und will ihr Kind aus der Gefahr befrei‘ n;

 Setzt zehnmal an, und fliegt doch nicht hinein;

 Denn die Natur heißt sie das Wasser scheu‘ n.

 Doch nichts erschreckt den Mut der Ente;

Sie schwimmt beherzt in ihrem Elemente

Und fragt die Henne ganz erfreut,

 Warum sie denn so ängstlich schreit?“

                                                                                                        Christian Fürchtegott Gellert

Die geistlichen Lieder und Oden von Christian Fürchtegott Gellert wurden später von Carl Philipp Emanuel Bach, Joseph Haydn und Ludwig van Beethoven (Sechs Gellert-Lieder Op. 48) vertont.

 

 Vertont von Ludwig van Beethoven:

 

 Die Himmel rühmen des Ewigen Ehre,

 Ihr Schall pflanzt seinen Namen fort.

 Ihn rühmt der Erdkreis, ihn preisen die Meere;

 Vernimm, o Mensch, ihr göttlich Wort!

 

 Ich bin dein Schöpfer, bin Weisheit und Güte,

 Ein Gott der Ordnung und dein Heil;

 Ich bin's! Mich liebe von ganzem Gemüte,

 Und nimm an meiner Gnade teil.

 (C.F.Gellert)

 

 Die Schöpfung von Haydn

 

Du bist's, dem Ruhm und Ehre gebühret;

 Und Ruhm und Ehre bring ich dir.

 Du, Herr, hast stets mein Schicksal regieret,

 Und deine Hand war über mir.

 (C.F.Gellert)

 


Eine gute Idee hatte auch William Paul Young, als er für seine älteren Kinder eine Geschichte aufschrieb, um ihnen seine Gedanken und Erfahrungen mit GOTT deutlich zu machen. Durch Familie und Freunde ermutigt, bot er seine Geschichte weltlichen und christlichen Verlagen vergeblich an und veröffentlichte sie schließlich in einem Selbstverlag. Sein Roman wurde ein Millionen-Welt-Bestseller, den es heute in verschiedenen Sprachen gibt: "Die Hütte, ein Wochenende mit Gott"


Aus dem Klappentext:

"Dieses Buch verändert. Es nimmt dem Zweifler die Zweifel, dem Traurigen die Trauer, es gibt dem Hoffnungslosen neue Hoffnung."

 

Vor Jahren ist Mackenzies jüngste Tochter verschwunden. Ihre letzte Spuren hat man in einer Schutzhütte im Wald gefunden...Vier Jahre später, mitten in seiner tiefen Trauer, erhält Mack eine rätselhafte Einladung in diese Hütte. Ihr Absender ist Gott".

 

Mein persönlicher Kommentar:

Dieser NEW YORK TIMES- und SPIEGEL- Bestseller räumt mit festgelegten  Gottesbildern auf, gibt eine neue Sicht auf einen liebenden Gott und erstaunlich tröstende Antworten auf die brennende Frage von Leid.

 

 

Für Deine ganz persönlichen Fragen, wie Du mit diesem Gott, der uns in seinem Sohn Jesus Christus Sinn und ewiges Leben anbietet, einen persönlichen Zugang finden kannst, hier ein hilfreicher Link:

 

https://www.campus-d.de/gott-kennenlernen/gpk.html

 

...und, falls Du in der Nähe wohnst oder mal durch Buchholz in der Nordheide kommst, darfst Du unangemeldet und ohne Nachweis irgendeiner Frömmigkeit die Gemeinde besuchen, in der meine Frau und ich zuhause sind:

 

http://www.buchholz-friedenskirche.de/